Wirkt sich ein ergonomischer Arbeitsplatz auf die Gesundheit aus?

Planungsfaktor Ergonomie: Ganzheitliche Bürogestaltung am Arbeitsplatz

Ergonomie (griech.) – Wissenschaft von der Optimierung der Arbeitsbedingungen, insbesondere in Bezug auf die Vermeidung gesundheitlicher Schäden.
Ganzheitliche Bürogestaltung bedeutet ergonomisch richtige Arbeitsplätze zu schaffen, die dem Menschen als Leistungsträger fair und respektvoll begegnen. Also anpassungsfähige Arbeitsräume zu gestalten, in denen der Mensch sich konzentrieren, entspannen, entfalten und effizient arbeiten kann. Die Qualität der Arbeitsplatzgestaltung erhält aber auch aus anderen Gründen zusätzliches Gewicht. Denn während die zunehmende Arbeitsintensität die Zahl psychischer Erkrankungen steigen lässt, verleiht der demographische Wandel der Prävention von Muskel- und Skeletterkrankungen neue Bedeutung. Es gilt daher Bedingungen zu schaffen, welche die Arbeit optimal unterstützen, Stress reduzieren und einen erheblichen Teil physischer und psychischer Belastungen vermeiden können.

Ergonomischer Arbeitsplatz

Ein Bildschirmarbeitsplatz ist bei genauerer Betrachtung ein komplexes Arbeitssystem. Arbeitstisch, Bürodrehstuhl, Bildschirm, Tastatur und Schreibfläche müssen unter Berücksichtigung der sehr unterschiedlichen Körpermaße der Mitarbeiter aufeinander abgestimmt und eingerichtet werden.
Das aus ergonomischer Sicht richtige Verhalten am Sitzplatz umfasst vor allem: die richtige Einstellung der Stuhlfunktionen (Rückenlehnenhöhe, Armlehnenhöhe) und der Arbeitsplatzelemente (Stuhl, Arbeitstisch, Fußstützen etc.) zueinander, das bewusst richtige Sitzverhalten (aufrecht und bewegt sitzen), um Fehlbelastungen der Bandscheiben und statische Belastungen der Muskulatur zu vermeiden, den Wechsel der Arbeitshaltung (z.B. im Rahmen eines Sitz-/Steharbeitsplatzes), um statischen Dauerbelastungen vorzubeugen.

Die Ergonomie des Sitzens oder ...

... die beste Sitzhaltung ist immer die Nächste.

Die Vorraussetzung für gesundes Sitzen ist eine Stuhlkonstruktion, die den Benutzer in allen kritischen Körperbereichen unterstützt und gleichzeitig zur Bewegung animiert. Ein guter Bürostuhl unterstützt in jede Körperhaltung, folgt jedem Bewegungsablauf und trägt so zur Entlastung der Wirbelsäule bei. Nutzen Sie die Bewegungsräume, die ein guter Drehstuhl bietet: dynamisches Sitzen durch Synchronmechanik, richtige Sitzhaltung, offener Sitzwinkelm, richtig organisierter Greifraum. Denn die richtige Einstellung entscheidet darüber, ob wir unserem Körper das bestmögliche Sitzerlebnis geben oder ihn unnötig und zusätzlich belasten.

Gesetzliche Rahmenbedingungen zu Ergonomie am Arbeitsplatz

Rahmenrichtlinie 89/391/EWG
Richtlinie des Rates vom 12. Juni 1989 über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeit

Bildschirmrichtlinie (90/270/EWG)
Richtlinie des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Bildschirmarbeitsverordnung – BildscharbV
Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirm-geräten

Arbeitsschutzgesetz
Gesetz zur Umsetzung der EG Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz und weitere Arbeitsschutz-Richtlinien.

Berufsgenossenschaftliche Informationen
(SP 2.1 [BGI 650])

Deutsche Institut für Normung (DIN)
Die so genannte Flächennorm DIN 4543 beschreibt die Mindestabmessungen für Arbeitsflächen, freie Bewegungsflächen, Benutzerflächen im Sitzen und Stehen sowie für Zu- und Durchgänge. Sie regelt ebenfalls die möglichen Überlagerungen zwischen den unterschiedlichen Flächenarten.

Ergonomische Produkte und Lösungen

Licht
Akustik
Steh-/Sitzarbeitsplatz
Steh-/Sitzhocker